Seite auswählen

Ich sehe ein Problem immer wieder, dass gerade Anfänger im Online Business machen. Sie gehen davon aus, dass sie alles machen müssen, was man machen kann. Sie starten einen Blog. Sie starten einen Podcast. Sie starten einen YouTube-Kanal. Sie starten zahlreiche Social Media Kanäle. Und alles auf einmal.

Da ist es doch kein Wunder, dass man sich verzettelt. Geht es dir genauso?

In diesem Beitrag möchte ich dir einmal die Last von den Schultern nehmen, alles machen zu müssen. Stattdessen habe ich einen viel besseren Ansatz für den Start deines Online Business für dich. Interessiert?

Das Problem des Informationsüberflusses

Du hast von mir ja schon häufiger vom Informationsüberfluss gehört. Das betrifft dich aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln. Zum einen musst du als Anbieter von Informationen darauf achten, dass du gegen den Informationsüberfluss ankommst. Du möchtest ja, dass deine Texte und andere Inhalte konsumiert werden.

Aber du bist ja auch selbst Konsument von Information. Und über den Aufbau deines Online Business gibt es so viele Informationen, dass du dich mit nichts anderem mehr beschäftigen müsstest. Da kann man sehr leicht den Überblick verlieren. Und scheinbar jeder hat eine andere Meinung, was richtig für dich ist.

Das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen

Häufig sind diese unterschiedlichen Meinungen ja auch richtig. Zumindest aus Sicht desjenigen, der diese Inhalte verfasst hat.

Aber deine Situation mag ja ganz anders sein. Daher sollte sich die Empfehlung immer danach richten, wo du gerade stehst. Und häufig wird nicht berücksichtigt, was für dich wesentlich ist.

Du musst also schauen, dass die Empfehlungen auch auf deine Situation und dein Business passen. Du musst das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen.

Empfehlungen von erfolgreichen Onlineunternehmern

Es gibt aber auch noch ein weiteres Problem. Denn viele der Empfehlungen werden von Personen gegeben, dies schon sehr lange mit ihrem Online Business aktiv sind.

Wo ist denn da das Problem? Diese Menschen haben doch sehr viel Erfahrung und können dementsprechend aus ihrer Erfahrung Empfehlungen abgeben. Oder nicht?

Ja, natürlich können Sie das. Aber sind diese Empfehlung auch für dich richtig?

Überleg doch mal, wo diese Personen gerade stehen. Sie haben ihr Online Business vor vielen Jahren gestartet. Da waren die Rahmenbedingungen ganz einfach noch anders als heute. Es gab noch nicht so viel Konkurrenz. Nicht jeder wollte ein Online Business starten. Allein die geschäftliche Möglichkeit eines Online Business war überhaupt nicht weit verbreitet.

Und genau vor diesem Hintergrund werden ihre Empfehlungen gegeben. Sie sagen dir, was bei Ihnen damals geklappt hat. Sie lügen dich ja gar nicht an. Es stimmt ja, was sie sagen.

Aber ist das auch eine korrekte Empfehlung für dich heute? Sollten Empfehlungen für Online Business Anfänger nicht berücksichtigen, wie die Rahmenbedingungen heute sind?

Die drei Phasen eines Online Business

Und genau aus diesem Grund habe ich mir die drei Phasen des Online Business überlegt. Die drei Phasen bilden die typische Entwicklung eines Online Business ab. Es handelt sich dabei also um eine zeitliche Abfolge. Du durchläufst mit deinem Online Business eine Phase nach der anderen.

Der Mehrwert für dich besteht darin, dass dein Fokus geleitet wird. Denn jede Phase hat andere Schwerpunkte, an denen du arbeiten solltest. Alle Aufgaben, die nicht in deine aktuelle Phase rein fallen, sollten für dich nicht relevant sein. Das hilft dir dabei, das Unwesentliche vom Wesentlichen zu trennen.

Dein erfolgreicher Start

Die erste Phase deines Online Business ist es, einen erfolgreichen Start hinzulegen. Daher interessieren uns hier die wesentlichen Dinge. Die einfachen Sachen. Die Grundlagen.

Bekomme die Technik in den Griff

Was ich immer wieder von Anfang an höre, ist die Angst vor der Technik. Die Technik scheint für viele Menschen das größte Hindernis zu sein. Dabei ist sie eigentlich die leichteste Aufgabe.

Das aus meiner Sicht wichtigste Tool ist WordPress. Deswegen solltest du erst mal Zeit damit verbringen, WordPress zu verstehen. Schau dir das Dashboard von WordPress in Ruhe an. Lerne, die einzelnen Elemente zu bedienen. Verstehe, wie man eine richtige Webseite von Grund auf aufbaut. Dazu habe ich auch mal eine Podcast Episode aufgenommen.

Grundsätzlich würde ich dir empfehlen, ein Tool nach dem anderen einzusetzen. Nimm dir nicht alles auf einmal vor. Starte mit WordPress. Und erst wenn du WordPress wirklich beherrschst, nimmst du dir das nächste Tool vor.

Wie immer geht es darum, einzelne kleine Schritte zu gehen. Fortschritt ist unser Ziel. Du kannst nicht alles sofort erreichen. Du musst einen Schritt nach dem anderen gehen.

Definiere dein Geschäftsmodell

Außerdem solltest du dich in dieser Phase intensiv mit deinem Geschäftsmodell auseinandersetzen. Wie sieht deine Vision von deinem Online Business aus? Wie soll dein Online Business aufgebaut sein? Womit möchtest du dein Geld verdienen?

Diese Fragen sollen dir dabei helfen, erste Hypothesen zu entwickeln. Natürlich kannst du nicht alles sofort wissen. Du wirst mit der Zeit auch lernen, was funktioniert und was nicht funktioniert. Dein Geschäftsmodell wird sich weiterentwickeln. Aber du brauchst natürlich auch einen Startpunkt. Den legst du jetzt.

Bau dir eine Plattform auf

Dann solltest du erstmal damit starten, dir deine Plattform aufzubauen. Deine Plattform setzt sich aus allen Kommunikationskanälen zusammen, mit denen du deine Zielgruppe erreichen möchtest.

Im Zentrum steht wieder deine eigene Webseite. Warum das so sein soll, habe ich ja schon mehrfach diskutiert. Hier die Kurzversion: meine Empfehlung an dich ist, dass du dein Geschäftsmodell nur auf solchen Elementen aufbauen solltest, über die du volle Kontrolle hast. Und in Bezug auf deine Kommunikationskanäle trifft das eben nur auf deine Webseite zu.

Wenn du an Facebook denkst, wird dir das relativ schnell klar. Facebook hat mit der Zeit die Reichweite von Seiten immer weiter eingeschränkt. Wenn du heute deine Facebook-Community erreichen möchtest, musst du zahlen. Außerdem hat es schon den einen oder anderen Fall gegeben, bei dem Facebook eine Seite einfach zugemacht hat. Ohne Begründung und ohne Möglichkeit, das schnell wieder zu ändern. Wenn du dein Geschäftsmodell auf Facebook aufgebaut hast, ist das ein riesiges Problem.

Daher baut deine Plattform immer um eine eigene Webseite herum auf.

Natürlich sollst aber auch weitere Kanäle hinzunehmen. Dabei solltest du dich davon leiten lassen, wo sich deine Zielgruppe aufhält. Auf welchen Kommunikationskanälen ist deine Zielgruppe bereits heute aktiv? Wo kannst du deine Zielgruppe schon heute online finden? Diese Überlegungen sollten dir dabei helfen, die weiteren Elemente deiner Plattform aufzubauen.

Aber wie nutzt du nun diese Plattform?

Nun, du betreibst Content Marketing. Du produzierst werthaltige Inhalte und verteilst sie über deine Plattform. Dadurch wirst du mit der Zeit eine Community aufbauen. Du wirst interessierte Personen mit diesen Inhalten anziehen. Wenn du deine Sache gut machst, wirst du von den richtigen Personen gefunden und erregst ihr Interesse.

Dieses Interesse nutzt du, um dir eine eigene E-Mail Liste aufzubauen. Denn über deine eigene E-Mail Liste kannst du deine Zielgruppe immer erreichen und muss nicht dafür zahlen. Nicht umsonst sagt man, dass die E-Mail Liste für ein Online Business das wertvollste Asset ist.

Produziere ein erstes Produkt

Aber wenn du nur Content Marketing betreibst, wirst du keine Umsätze erzielen. Über dieses Problem habe ich ja erst vor kurzem berichtet. Welcher andere Unternehmer würde erst einmal ganz viel Marketing betreiben und überhaupt nicht an Umsätze denken?

Du brauchst also unbedingt ein erstes Angebot. Hier wäre meine Empfehlung, dich erst mal auf Plattformen zu konzentrieren. Wenn du Online Kurse produzieren möchtest, empfehle ich dir Udemy. Auch über Udemy habe ich dir schon viel erzählt.

Eine Plattform wie Udemy ist hervorragend für den Start in dein eigenes Online Business geeignet. Du kannst die erste Erfahrungen sammeln. Du siehst sofort, was funktioniert und was nicht. Wenn du ein wenig Glück hast, kommen sogar erste Umsätze dabei rum. Die helfen dir dabei, die Kosten deines Online Business zu tragen. Wenn du so in die Monetarisierung deines Online Business startest, hast du vielen anderen einen großen Schritt voraus.

Deine ersten €1.000 Gewinn

Das Ziel für diese erste Phase sind €1.000 Gewinn im Monat. Die Aufgaben, über die wir bis jetzt gesprochen haben, sollten dich lange beschäftigen. Fokussiere dich auf diese Aufgaben so lange, bis du monatlich €1.000 Gewinn erwirtschaften kannst. Und zwar regelmäßig.

Erst wenn du regelmäßig €1.000 Gewinn im Monat erreichst, kannst du in die nächste Phase vorgehen.

Lass dir dabei Zeit. Je sorgfältiger du in dieser ersten Phase die Grundlagen legst, umso erfolgreicher wirst du langfristig sein.

Genau deswegen empfehle ich ja, ein Online Business eher nebenbei zu starten3. Wenn du den Start Vollzeit machst, hast du echt ein Problem. Denn du bist gezwungen, möglichst schnell erfolgreich zu sein. Nebenbei hast du dieses Problem nicht. Denn du hast ja noch ein Vollzeiteinkommen. Dein Online Business muss also nicht vom Start weg großes Geld verdienen. Du kannst es langsam und stabil aufbauen.

Wachstum und Etablierung

Die zweite Phase eines Online Business unterscheidet sich nicht großartig von der ersten Phase. Denn hier machen wir eigentlich nur mehr von dem, was vorher funktioniert hat. Und genau deswegen solltest du dir in dieser ersten Phase viel Zeit lassen.

Steigere deine Reichweite

Deine erste Aufgabe in der zweiten Phase ist die Steigerung deiner Reichweite.

Über dein Content Marketing in der ersten Phase hast du mit Sicherheit gelernt, was gut bei deiner Zielgruppe ankommt. Mach mehr davon. Versuche, deine Schlagzahl noch weiter zu erhöhen. Statt wöchentliche Beiträge in Social Media zu teilen, solltest du auf zwei oder drei Beiträge in der Woche gehen. Gerne auch mehr.

Je mehr Inhalte du veröffentlichst, umso schneller und größer wird deine Reichweite wachsen. So einfach ist das. Letztendlich ist Online Business ein einziges Zahlenspiel.

Vervollständige dein Produktsystem

Bis jetzt hast du vermutlich nur kleine Produkte produziert. Und dich dabei vermutlich auch auf eine Plattform fokussiert. Das ist doch vollkommen Ordnung.

Aber um dein Online Business langfristig wachsen zu lassen, musst du deine eigenen Produkte über deine Plattform vertreiben. Ansonsten geht dir zu viel an Provision für den Plattformbetreiber verloren.

Also solltest du daran arbeiten, dir ein vollständiges Produktsystem aufzubauen. Zum Produktsystem habe ich eine umfangreiche fünfteilige Podcast Serie veröffentlicht. Die lege ich dir wirklich sehr ans Herz. Hier findest du die einzelnen Teile:

Dein Ziel für diese zweite Phase ist es, ein vollständiges Produktsystem aufzubauen. Du benötigst mindestens ein Angebot auf jedem Level des Produktsystems. Dabei kannst du deine bisherigen Produkte ja gerne als Einstiegsprodukte weiterverwenden. Oder nutze sie als Teile deiner Kernangebote.

So ein vollständiges Produktsystem benötigt viel Zeit. Das wirst du nicht von heute auf morgen aufbauen können. Leg dir also einen Plan zurecht und arbeite ihn ab.

Ersetze dein Vollzeiteinkommen

Das Ziel für diese zweite Phase ist es, ein Vollzeiteinkommen durch dein Online Business zu erwirtschaften.

Und genau deswegen kann ich dir jetzt keine konkrete Zahl nennen. Wie viel du zum Leben benötigst, weißt nur du. Daher wird deine Zahl eine andere sein als meine. Überlege also mal, wie viel du wirklich für dein Leben benötigst. Dabei kannst auch gerne erst einmal eine niedrige Zahl nehmen. Es geht ja nur darum, die Situation zu erreichen, dass dein Online Business für deine Lebenshaltungskosten aufkommen kann. Mehr erst mal nicht. Das kannst du später immer noch weiter steigern.

Sobald du aber ein Vollzeiteinkommen aus deinem Online Business bekommst, geht es auch schon in die nächste Phase des Online Business.

Automatisiere dein Online Business

Die dritte Phase des Online Business ist nie vorbei. Sobald du diese dritte Phase erreicht hast, bleibst du in ihr. Das ist die langfristige Entwicklung deines Online Business.

In dieser Phase weißt du, was in deinem Business funktioniert. Du kennst deine Zielgruppe, hast ein vollständiges Produktsystem. Du verdienst genug Geld, um von deinem Online Business leben zu können.

Daher ist der Fokus für diese Phase, zu automatisieren, zu optimieren und zu wachsen.

Definiere deine Funnel

Im Online Marketing wird gern über Funnel gesprochen. Ein Funnel ist der Weg, den ein Interessent bis hin zum Kauf geht. Er umfasst also sämtliche Schritte, die es braucht, bis ein Kauf vollständig abgeschlossen ist.

Dabei wirst du unterwegs den einen oder anderen Interessenten verlieren. Das ist in Kürze schon das gesamte Konzept eines Trichters.

Oben geht eine große Zahl an Interessenten in den Trichter rein. Allerdings kommen unten weniger Kunden wieder raus. Durch die Definition deines Funnels stellst du sicher, dass du an den unterschiedlichsten Wegpunkten des Trichters nach und nach optimieren kannst.

Meiner Ansicht nach ist das ein fortgeschrittenes Thema. Erst wenn du in der Lage bist, von deinem Online Business zu leben, solltest du dich damit auseinandersetzen. Die Gefahr, dass du viel Arbeit in den Aufbau eines Funnels reinsteckst und nichts herausbekommst, ist einfach viel zu groß. Daher spar dir das für diese dritte Phase deines Online Business auf.

Bau dir deine Autoresponder auf

Sobald man sich auch nur ansatzweise mit E-Mail Marketing auseinandersetzt, kommt sofort das Thema der Autoresponder auf. Keine Frage, Autoresponder sind eine tolle Sache. Du kannst damit automatisiert deine Interessenten hin zu potentiellen Kunden entwickeln. Du kannst über deine E-Mail Serien Inhalte aussenden und somit Vertrauen und eine Beziehung zu deinen Interessenten aufbauen.

Aber auch hier gibt es viel zu viele Stellschrauben, bei denen du Fehler machen kannst. Insbesondere dann, wenn du komplizierte Verkaufssysteme mit deinen Autorespondern aufbauen willst. Das würde viel zu weit gehen.

Stattdessen würde ich dir empfehlen, dich erst jetzt mit umfangreicheren Autorespondern auseinanderzusetzen. Vorher solltest du den Kern deines E-Mail Marketing über Broadcast E-Mails betreiben. Natürlich kannst du auch hier schon einen einfachen Autoresponder konzipieren. Am besten ist das eine Willkommens-Serie, die alle neuen Abonnenten auf deiner E-Mail Liste erhalten. Aber diese Serie sollte sehr einfach aufgebaut sein und nur wenige E-Mails beinhalten.

Erst in der dritten Phase würde ich dir empfehlen, mehrere Autoresponder zu haben. Erst jetzt macht es Sinn, unterschiedliche Autoresponder für all deine Produkte einzurichten. Außerdem kannst du Serien entwickeln, mit denen du für einzelne Angebote einen Verkaufsprozess entwickelst. Aber all das ist Zukunftsmusik, wenn du gerade erst mit deinem Online Business gestartet bist.

Segmentiere deine Liste

Ein weiteres Thema ist die Segmentierung deiner E-Mail Liste. Auch das wird eigentlich sofort erwähnt, wenn man sich ein bisschen mit E-Mail Marketing auseinandersetzt.

Aber auch hier bin ich der Ansicht, dass das ein fortgeschrittenes Thema ist. Was hast du denn von einer umfangreich segmentierten Liste, die gerade einmal 200 Abonnenten beinhaltet? Nichts!

Konzentriere dich doch erst einmal darauf, eine große E-Mail Liste aufzubauen. Erst ab einer gewissen Größe macht Segmentierung überhaupt Sinn. Vorher ist das Thema lediglich etwas, mit dem du deine Zeit unnötig verschwenden kannst.

Automatisiere deine Launches

Was viele Menschen an einem Online Business fasziniert, ist die umfangreiche Möglichkeit, das Unternehmen zu automatisieren. Das betrifft natürlich auch deine Launches.

Falls dir der Begriff Launch überhaupt nichts sagt, empfehle ich dir das Buch von Jeff Walker*. Er hat mit der Product Launch Formula ein umfangreiches System entwickelt, wie man Launches in einem Online Business einsetzen kann. In seinem System steckt wirklich viel Mehrwert.

Ein Teilaspekt des Systems von Jeff Walker sind Evergreen Launches. Sie sind die Automatisierung von händisch durchgeführten Launches. Dabei spielt natürlich E-Mail Marketing und der umfangreiche Einsatz von Autorespondern eine wesentliche Rolle.

Ich würde dir empfehlen, Evergreen Launches erst in der dritten Phase deines Online Business einzusetzen. Vorher würde ich auf händisch durchgeführte Launches setzen. Denn du hast so viele Erfahrungen zu sammeln, die du unbedingt benötigst, um den maximalen Nutzen für dich aus Evergreen Launches zu ziehen.

Erweitere deine Reichweite durch Werbung

Werbung ist für mich ein sehr fortgeschrittenes Thema. Natürlich sind Facebook Werbung und Google AdWords wunderbare Systeme. Du kannst dadurch deine Reichweite substantiell steigern und den finanziellen Erfolg deines Unternehmens gleich mit.

Aber um Werbung wirklich sinnvoll einsetzen zu können, musst du auch erst mal wieder vorarbeiten. Denn Werbung setzt man grundsätzlich nur auf profitable Art und Weise ein. Das bedeutet, dass du nur dann auf Werbung setzen solltest, wenn du durch die Werbung mehr Geld einnimmst, als du für die Werbung bezahlen musst.

Und dafür musst du zwingend wissen, was dir ein zusätzlicher Besucher auf deiner Webseite im Durchschnitt wert ist. Kennst du diese Zahl? Wenn nicht, lass momentan die Finger von bezahlter Werbung. Denn die durchschnittliche Einnahme eines zusätzlichen Besuchers bestimmt, wie viel Geld du überhaupt in Werbung investieren kannst. Wenn du die Zahl nicht kennst, ist die Gefahr groß, dass du Geld im großen Stil verbrennst.

Fokussiere dich auf das Wesentliche

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem System der drei Phasen weiterhelfen. Die Entwicklung eines Online Business in diese Phasen einzuteilen, macht aus meiner Sicht sehr viel Sinn. Denn es hilft dir dabei, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen.

Bestimme also basierend auf den Phasen, wo du dich gerade in der Entwicklung deines Online Business befindest. Das sollte dir dann Hinweise darauf geben, welche Aufgaben für dich im Fokus liegen sollten.

Alles, was nicht in deine aktuelle Phase reinfällt, sollte dich nicht interessieren. Du hast mehr als genug mit den richtigen Aufgaben am Hut, dass du dir nicht noch zusätzliche fortgeschrittene Themen aufladen solltest.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß dabei, dein eigenes Online Business weiter systematisch aufzubauen.

*= Affiliate-Link

Share This