Seite auswählen

Hier geht’s zu den Shownotes dieser Episode.

Die wichtigsten Punkte der Episode

Was ist ein Solopreneur?

  • Zwischen Unternehmer und Selbständigem
  • Unternehmer
    • Angestellte
    • Produkte
    • Prozesse
    • Systeme
  • Selbständiger
    • Zeit gegen Geld
    • Dienstleistungen
  • Solopreneur
    • Eigene Produkte
    • Systeme und Prozesse
    • Tools zur Automatisierung

Warum Solopreneur werden?

  • Mehr Freiheit
    • Zeitlich, räumlich, finanziell
  • Arbeit um das Leben herum und nicht anders rum
  • Arbeit ist nur ein Lebensbereich
  • Andere Lebensbereiche auch wichtig
    • Partnerschaft und Familie
    • Freunde und Soziales
    • Hobbies und Freizeit
    • Gesundheit
    • Persönliche Weiterentwicklung

Mein Facebook Live-Stream zum Thema

Das Transkript als Download

Das Transkript zum Download

Das Transkript zum Download

Die ganze Folge zum Nachlesen

Mein Name ist Christoph Hehemann und ich begrüße Dich zu dieser ersten Episode des Podcast.

In dieser Episode werden wir uns um ein zentrales Thema kümmern, das sozusagen die Grundlage für all das legt, was wir in der Zukunft hier behandeln werden.

Was ist denn nun ein Solopreneur?

Und das ist die Frage, was wir denn überhaupt unter dem Stichwort Solopreneur verstehen.

Denn das ist ja alles andere als klar. Und sicherlich gibt es bei Dir auch schon ein gewisses Verständnis dafür, was Du unter einem Solopreneur verstehst.

Das ist auch wunderbar so, allerdings muss das ja nicht mit dem übereinstimmen, was ich persönlich unter einem Solopreneur verstehe.

Und daher finde ich es sinnvoll, dass wir diese Definition einmal zusammen gemeinsam durchsprechen, damit wir wirklich auf dem gleichen Level sind.

Von dieser Basis aus können wir dann weiter vorgehen und uns um all die Themen kümmern, die du brauchst, um eben Dir selbst ein Solopreneur Unternehmen aufbauen zu können.

Diese Episode habe ich in zwei Themen gegliedert und fange einfach mal mit dem allerersten Thema an.

Und das ist tatsächlich dann schon die Beantwortung der Frage, was ist denn überhaupt ein Solopreneur.

Stelle Dir ein Spektrum zwischen einem Unternehmer und einem Selbständigen vor

Und wenn du über einen Solopreneur nachdenkst, dann solltest du dir ein Spektrum vorstellen. Also eine Linie, die eine Skala darstellt von einem Extrem zum anderen.

Und an den beiden Enden dieser Skala steht auf der einen Seite der Unternehmer und auf der anderen Seite der Selbstständige.

Auf dieser Skala bewegt sich dann unser Solopreneur.

Bevor wir aber genau dazu kommen, wo wir den auf dieser Skala finden, möchte ich die beiden Extreme einmal durchsprechen.

Was zeichnet einen Unternehmer aus?

Fangen wir doch einfach mal beim Unternehmer an.

Was ist denn nun ein Unternehmer?

Nun er hat ein Unternehmen und das zeichnet sich dadurch aus, dass er in diesem Unternehmen Angestellte hat.

Angestellte sind ganz wichtig für den Unternehmer, weil sie sind seine Art und Weise, die Arbeit, die dort in diesem Unternehmen anfällt, auf mehreren Schultern zu verteilen.

Seine Aufgaben, die er so als Unternehmer zu erledigen hat, kann er an andere Personen weitergeben, an diese delegieren und im Prinzip damit mehr schaffen als er es alleine überhaupt könnte.

Das ist ein ganz wichtiger Aspekt eines Unternehmers.

Der zweite wichtige Aspekt ist, dass ein Unternehmer eigene Produkte hat und das können physische Produkte sein, es können digitale Produkte sein, das kann Software sein, das kann irgendwas, das auf Maschinen hergestellt wird, sein.

Vollkommen egal. Auf jeden Fall gibt es in einem Unternehmen Produkte und das ist ein ganz wichtiges Kriterium für den Unternehmer.

Natürlich gibt’s auch Dienstleistungsunternehmen, aber innerhalb dieser Dienstleistungsunternehmen werden Dienstleistungen selbst als Produkte positioniert und auch verkauft.

Es gibt also eine Art Produktsystem in einem Unternehmen.

Darüber hinaus ist auch noch wichtig zu erwähnen, dass in einem Unternehmen Prozesse existieren und Systeme etabliert sind.

Und das sind auch ganz wichtige Kriterien von so einem Unternehmen auf der anderen Seite der Skala.

Und was ist dann ein Selbständiger?

Auf dem anderen Extrem da findet man den Selbstständigen. Und der selbständige ist das, woran man eigentlich immer denkt, wenn jemand sich alleine selbständig gemacht hat.

Der selbständige ist nämlich jemand, der vor allem eine Dienstleistung anbietet.

Darunter fallen zum Beispiel Freelancer oder selbständige Unternehmensberater, Finanzberater.

Sie bieten vor allem eine Dienstleistung an und tauschen ihre Zeit gegen ein entsprechendes Honorar, gegen Geld.

Und das ist das wesentliche definierende Kriterium eines Selbständigen, nämlich dieser Austausch von Zeit gegen Geld.

Und da liegt auch ein Stück weit das Problem des Selbstständigen drin.

Denn er ist in seinem Einkommen auch dadurch begrenzt.

Er kann eigentlich nur so viel Geld verdienen wie er im Prinzip Stunden arbeiten kann.

Er kann ja nicht unendlich viele Stunden arbeiten und er kann auch nicht unendlich viel Geld für diese einzelne Stunde oder sogar für den ganzen Tag verlangen.

Irgendwo ist da jeweils eine Grenze.

Zum einen ist er darin begrenzt, was physisch machbar ist, was man langfristig durchhalten kann.

Und bei dem Stundenlohn vor allem, was man so am Markt überhaupt durchsetzen kann.

Und das ist das große Problem. Das Einkommen ist für einen Selbstständigen irgendwo nach oben hin begrenzt.

Aber in diesem Austausch Zeit gegen Geld gibt es noch ein weiteres Problem. Und das Problem ist, dass der Selbstständige nur dann Geld verdient, wenn er auch wirklich arbeitet.

Das heißt, dass im Umkehrschluss, wenn er gerade nicht arbeitet, dann verdient er auch kein Geld mehr.

Wenn man das bewusst macht, dann ist das grundsätzlich nicht so das große Problem.

Für mich ist das viel wichtigere Thema hierbei ein anderes.

Immer dann, wenn man nicht arbeiten kann, wenn man beispielsweise gerade krank ist oder sich um irgendwelche privaten Themen, um die Familie zu kümmern hat, immer dann hat man als Selbständiger das Problem, dass man eben nicht Geld verdient, also kein Einkommen erzielt.

Und das ist das ganz große Problem beim Selbstständigen, was einem unter Umständen auch irgendwann das Genick brechen kann.

Nämlich wenn man einfach sich so zu Ende arbeitet, dass man irgendwann einfach nicht mehr in der Lage ist, Geld zu verdienen, zu arbeiten. Dann hat man wirklich ein großes Problem.

Und das ist auch der Grund, warum wir uns jetzt hier um den Solopreneur kümmern.

Was charakterisiert den Solopreneur?

Diesen wollen wir wie gesagt auf dieser Skala zwischen Unternehmer und Selbstständigen einordnen.

Und den Solobrenner findet man auf dieser Skala ganz nah beim Unternehmer.

Ein Solopreneur hat eigene Produkte

Denn der Solopreneur zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass er auch eigene Produkte hat.

Und das können auch physische oder digitale Produkte sein.

Ich finde vor allem den Solopreneur spannend und interessant, der vornehmlich digitale Produkte und auch Dienstleistungen anbietet, aber vor allem Produkte.

Er hat also ein Vehikel, über das er Geld verdienen kann.

Denn das ist der große Vorteil an Produkten.

Produkte ermöglichen es, dass man über sie Geld verdient und eben nicht in der Leistung, die über diese Produkte erbracht wird, selbstständig immer tätig sein muss.

Dadurch erreichen wir die Entkopplung des Tausches Zeit gegen Geld.

Denn dieses Vehikel des Produktes ermöglicht es dem Solopreneur nämlich auch dann Geld zu verdienen, wenn er gerade eben nicht arbeitet.

Und das ist der große Vorteil von Produkten und deswegen fokussiert sich der Solo primär darauf, einen großen Anteil seines Einkommens eben über eigene Produkte zu generieren.

Ein Solopreneur setzt Systeme und Prozesse ein

Darüber hinaus zeichnet den Solopreneur auch noch aus, dass er sich in seinem Unternehmen Systeme und Prozesse erarbeitet.

Und Systeme und Prozesse definieren letztendlich die Art und Weise, wie in dem Unternehmen des Solopreneurs die Aufgaben erledigt werden.

Das sind sozusagen Ablaufbeschreibungen. Und diese Systeme und Prozesse helfen dem Solopreneur dabei, das eben Abläufe und Aufgaben immer gleichförmig erledigt werden.

Durch diese Gleichförmigkeit wird es einem eben ermöglicht, immer eine gleich gute Qualität auch anzubieten.

Man kann sie aber auch dafür einsetzen, um sich konstant zu optimieren und immer weiter zu verbessern.

Und das ist auch ein ganz wichtiger Aspekt dieser Systeme und Prozesse und daher werden wir uns darum noch ganz im Detail kümmern.

Ein Solopreneur verwendet Tools zur Automatisierung

Einen dritten Punkt möchte ich hier beim Solopreneur noch erwähnen. Er setzt nämlich Tools ein, die es ihm erlauben, diese Prozesse, also diese Abläufe in seinem Unternehmen so weit es geht zu automatisieren.

Und hier liegt auch wieder ein ganz großer Hebel drin, der es dem Solopreneur nämlich ermöglicht, eben diese Entkopplung Zeit gegen Geld zu schaffen.

Unter diesen Tools zur Automatisierung kann man viel verstehen. Das Standard Beispiel ist hier vor allem das Thema E-Mail Marketing, über das man den ganz großen Teil des eigenen Marketings als Solopreneur automatisieren kann.

Man kann die Beziehung zu Interessenten und auch zu Kunden weiter intensivieren, ohne dass man selber wirklich diesen Beziehung Aufbau durch 100 % eigene Tätigkeiten treiben muss.

Sondern das kann man zu einem relativ großen Anteil über E-Mail Marketing erreichen.

Auch darüber werden wir noch ganz im Detail im Verlauf dieses Podcast sprechen.

Jetzt aber zum zweiten Thema in dieser Episode.

Warum sollte man Solopreneur werden?

Nachdem wir eigentlich geklärt haben, was ein Sologründer ist, stellt sich noch die Frage für uns, warum sollte ich denn überhaupt Solopreneur werden.

Einige der Vorteile habe ich ja schon angesprochen und die münden alle eigentlich in einem Thema. Nämlich dem Wunsch danach, dass wir nach mehr Freiheit streben.

Ich hatte das in der Eingangsepisode bereits schon angesprochen dieses Thema mehr Freiheit.

Dort hatte ich erläutert, dass ich unter mehr Freiheit vor allem zeitliche, räumliche und finanzielle Freiheit verstehe.

Nämlich dann arbeiten zu können, wann ich arbeiten möchte oder wann es mir möglich ist zu arbeiten. Außerdem dort zu arbeiten, wo ich mich am produktivsten fühle und wo es mir möglich ist, auch meine beste Leistung zu bringen. Und dieses finanzielle Thema, diese finanzielle Freiheit bedeutet letztendlich, dass wir als Solopreneur natürlich auch für unsere Leistung eine angemessene Entlohnung erwarten.

Und die sollte es uns ermöglichen, eben unser optimales Leben so zu gestalten, wie wir es uns wünschen.

Und das ist eben das ganze Thema, warum man sich als Solopreneur selbständig machen möchte.

Denn Arbeit soll nicht irgendwie in Konkurrenz zum eigenen Leben stehen.

Aber als Solopreneur ist es mir möglich, eben die Arbeit in mein Leben zu integrieren bzw. meine Arbeit um mein Leben herum aufzubauen.

Und genau das ist als Selbstständiger oder als Unternehmer oder auch als Angestellter extrem schwierig.

Aber als Solopreneur haben wir die tolle Situation, dass uns das relativ einfach möglich ist. Nämlich unsere Arbeit, unser Solopreneurship um unser Leben herum aufzubauen und eben nicht anders herum. Unser Leben muss sich nicht an unserer Karriere, an unserem Angestelltendasein orientieren.

Und das ist ein ganz toller Aspekt, denn die Arbeit ist ja tatsächlich nur ein Bestandteil unseres Lebens, ist nur ein Lebensbereich.

Ein Solopreneur kümmert sich um alle Lebensbereiche

Und das bedeutet wiederum, dass es andere Lebensbereiche gibt.

Und ich möchte hier nur kurz erwähnen, dass ich neben diesem Beruf, der Karriere als Solopreneur, die eben nur einen Lebensbereich darstellt, noch fünf weitere Lebensbereiche verstehe.

Zum einen wäre das Partnerschaft und Familie. Also unser Partner und auch unsere Familie, mit der wir natürlich auch gerne Zeit verbringen wollen würden, die auch wichtig sind neben unserer Arbeit.

Dann ein weiterer Lebensbereich ist das Thema Freunde und Soziales. Also alle anderen Menschen, die wir kennen und mit denen wir uns gerne treffen und beschäftigen. Unsere Beziehungen zu pflegen, das fällt unter diesen Lebensbereich.

Ein weiterer Lebensbereich ist das Thema Hobbys und Freizeit. Also all das, was wir zur Entspannung tun und was wir einfach gerne tun, ohne irgendeine Gegenleistung zu erwarten.

Ein ganz wichtiger Lebensbereich ist das Thema Gesundheit, also Ernährung und Fitness, um die wir uns kümmern können, damit wir möglichst lange auf dieser Erde unser Leben genießen können.

Und der letzte Aspekt, der letzte Lebensbereich, das ist die persönliche Weiterentwicklung. Denn nur wenn wir als Person, als Individuum uns konstant weiterentwickeln können, dann sind wir auch wirklich glücklich.

Und wie gesagt, der große Vorteil als Solopreneur ist, dass wir diesen Lebensbereich Arbeit, der sonst einen sehr großen Bestandteil in einem Leben einnimmt, eben so gestalten können, dass wir die anderen Lebensbereiche eben auch optimal gestalten.

Und so können wir uns ein ganz individuelles Paket aus unseren sechs Lebensbereichen schnüren.

Und über das Solopreneurship ist es uns einfach möglich, die anderen fünf Lebensbereiche, die sonst relativ kurz kommen, eben so zu gestalten, dass wir insgesamt glücklich sind.

Und das ist das ganze Thema, warum ich es so lohnenswert finde, sich vom Selbständigen zum Solopreneur zu entwickeln.

Arbeite mit den Shownotes

Ja damit wären wir eigentlich auch schon am Ende der Episode angelangt.

Ich möchte noch zum Abschluss zwei kleine Themen ansprechen.

Zum einen wäre das der Hinweis darauf, dass ihr die Shownotes zu dieser Episode unter der start.conducate.com/001 bekommt.

Dort findet ihr sämtliche Notizen zu dieser Episode, also die ganzen Punkte, die ich gerade durchgesprochen habe.

Ihr findet dort auch noch ein paar weiterführende Links, die euch noch tiefer in dieses Thema Solopreneur hineinführen.

Und darüber hinaus bekommt ihr die gesamte Episode noch mal als Transkript zum Nachlesen und auch in einem schön designten PDF, damit Ihr Euch das ausdrucken könnt und mitnehmen könnt, damit Ihr es immer zur Hand habt.

Das ist das eine Thema, was ich gerne noch ansprechen wollte.

Bewerte den Podcast auf iTunes

Und das zweite Thema ist eine kleine Bitte an Dich.

Denn wenn dir diese Episode gefallen hat dann würde ich mich wirklich tierisch darüber freuen, wenn Du den Podcast auf iTunes eine Bewertung und eine Rezension geben könntest.

Das hilft mir unheimlich viel weiter und hilft dabei, dass der Podcast noch mehr Leute erreicht, dass noch mehr Leute diesen Podcast hören können und ihren Weg vom Selbständigen zum Solopreneur gehen.

Also tu mir bitte den Gefallen, wenn du wirklich Gefallen an dieser Episode, an diesem Podcast hast, dann gehe auf iTunes, entweder in der Podcast App auf dem iPhone oder auf der Desktop Version von iTunes.

Suche dort nach meinem Podcast und gib ihm eine Bewertung und eine Rezension. Das hilft mir unheimlich weiter.

Dafür bedanke ich mich und auch fürs Zuhören.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß. Bis zum nächsten Mal, alles Gute und auf Wiedersehen, Dein Christoph!

Share This