Seite auswählen

Letztes Jahr habe ich eine Podcast Episode zum Sinn von Marktplätzen im Online Business veröffentlicht. In dieser Episode ging ich auch auf die Online Kurs Plattform Udemy ein.

Inzwischen bin ich knapp 10 Monate mit meinen Online Kursen auf Udemy. Nachdem der Erfolg zu Beginn eher spärlich gesäht war, habe ich ab Oktober meinen Fokus verstärkt auf diese Plattform gelegt. Mittlerweile sind 11 Kurse von mir online, drei weitere sind fertig aufgenommen und nochmal drei stehen für diesen Monat auf dem Produktionsprogramm.

Dabei habe ich natürlich zahlreiche wertvolle Erfahrungen gesammelt. Besonders häufig wurde ich mit Vorurteilen Udemy gegenüber konfrontiert. In diesem Beitrag möchte ich Dir erklären, warum es sich gerade zu Beginn lohnt, Deine Online Kurse auf Udemy zu veröffentlichen.

Passend zu diesem Beitrag habe ich auch ein Video aufgenommen:

Ein sehr verbreitetes Problem von Einsteigern im Online Business

Allerdings möchte ich vorher mit einem wichtigen Thema aufräumen. Lars Bobachs Interview mit Markus Cerenak hat mich vor einigen Tagen darauf aufmerksam gemacht.

Denn auch ich sehe immer wieder die Empfehlung, dass Du erstmal daran arbeiten solltest, Deine eigene Plattform aufzubauen, Deine E-Mail-Liste wachsen zu lassen und erst später in die Monetarisierung einzusteigen.

Auch wenn ich grundsätzlich hinter dem Konzept der Minimum Viable Audience stehe, so heißt das nicht, dass Du erst später anfangen solltest, Geld zu verdienen. Ganz im Gegenteil.

Meiner Ansicht nach hast Du sogar gewichtige Vorteile auf Deiner Seite, direkt in die Monetarisierung einzusteigen und Deine ersten Erfahrungen zu sammeln.

Auch wenn die großen finanziellen Erfolge noch auf sich warten lassen: je früher Du anfängst, Geld zu verdienen, umso schneller wirst Du in der Lage sein, von Deinem Online Business zu leben.

Gratis wird zur Gewohnheit

Die größte Gefahr, die ich an der gängigen Empfehlung sehe, ist, dass Du Dich zu sehr daran gewöhnst, alles gratis herauszugeben.

Irgendwann wird es für Dich normal, all Dein Wissen, Deine Empfehlungen und Deine Lösungen gratis zur Verfügung zu stellen.

Aber nicht nur für Dich wird gratis zur Gewohnheit. Auch Deine Community gewöhnt sich daran, dass es bei Dir alles „for free“ gibt.

Wenn Du nach einigen Monaten damit anfängst, Produkte auf den Markt zu bringen und dafür Geld zu verlangen, wird der Aufschrei groß sein.

Ich glauben, von Anfang an sollte klar sein, dass es sich bei Deinem Business um ein Business und kein Hobby handelt!

Das heißt aber nicht, dass Du Wissen und Hilfestellung zurückhalten solltest. Nein, es sollte nur einen gesunden Mix aus gratis Inhalten und bezahlten Angeboten geben.

Ein Online Business ist ein Business

Stell Dir doch mal vor, Du baust kein Online Business auf, sondern einen Handwerksbetrieb.

Kannst Du Dir vorstellen, dass Du dort erstmal keine Aufträge annimmst, sondern Dich nur darum kümmerst, über hilfreiche Inhalte bekannt zu werden?

Erst wenn Du eine ausreichende Reichweite bei Deiner Zielgruppe aufgebaut hast, fängst Du an, auf Deine Leistungen aufmerksam zu machen.

Nein, das kannst Du Dir nicht vorstellen? Warum? Genau das ist doch die gängige Empfehlung im Online Business!

Naja, ein Handwerksbetrieb ist nun mal ein Unternehmen und muss Geld verdienen. Nur so kann es am Markt bestehen und seinen Kunden auch in Zukunft helfen.

Genau das gilt aber auch für Dein Online Business. Denn es ist ein Business!

Nur wenn Du mit Deinem Online Business Geld verdienst, bist Du in der Lage, dauerhaft am Markt bestehen zu bleiben. Und nur dann kannst auch Du für Deine Zielgruppe Probleme lösen.

Du weißt nicht, ob Du erfolgreich sein wirst

Aber es gibt noch ein weiteres Problem.

Denn wenn Du erst 6-12 Monate nach Deinem Start anfängst, Produkte zu vermarkten und Dienstleistungen anzubieten, geht enorm viel Zeit verloren.

Solange Du nicht den ersten Euro verdient hast, kannst Du nämlich nicht mit Sicherheit wissen, dass Dein Produkt auch bei Deiner Zielgruppe gut ankommt.

Erst wenn Menschen Geld in die Hand nehmen, um Deine Produkte zu kaufen, bist Du sicher, den richtigen Nerv getroffen zu haben.

Also warte auf gar keinen Fall damit, Deine Leistungen anzubieten.

Die verbreitete Kritik an Udemy

Udem eignet sich hervorragend, um Deine ersten Erfahrungen im Online Business zu sammeln.

Aber gib mir bitte noch einen kurzen Moment, bevor ich Dir sämtliche Vorteile erläutere.

Vorher möchte ich nämlich noch über ein anderes Thema schreiben.

Und zwar sehe ich leider immer wieder harte Kritik an Udemy. Und die kommt  meist von Personen, die selbst keine eigenen Erfahrungen als Dozent auf Udemy gesammelt haben.

Für mich ist der Großteil dieser Kritik unbereichtigt.

Udemy macht die Preise kaputt

Da wäre zuerst die Behauptung, dass Udemy die Preise im Online Business kaputt machen würde. Zugegeben, momentan ist es wirklich so, dass eine Preisaktion auf Udemy die nächste jagt.

Zeiten, in denen Online Kurse zu ihren normalen Preisen angeboten werden, sind sehr selten.

Aber nur weil die Preise niedrig sind, ist das nicht gleich schlecht für den gesamten Markt. Und zwar aus mehreren Gründen:

  • Preise zählen nicht, sondern Dein Gesamtumsatz: der Einzelpreis für einen Online Kurs sollte auch für etablierte Online Business Unternehmer nicht zählen. Viel wichtiger ist, wieviel Gesamtumsatz Du mit Deinem Business erzielst. Udemy hat sich für ein Volumenmodell entschieden, bei dem viele Kurse zu geringen Preisen verkauft werden. Alternativ kannst Du natürlich auch einen Premium-Ansatz verfolgen und auf Deiner Plattform hohe Preise für Deine Online Kurse verlangen. Dann wirst Du aber weniger Verkäufe haben. In Summe zählt allerdings nur, wieviel Gesamtumsatz Du hast.
  • Premium-Preise erfordern eine etablierte Position: die meisten Dozenten auf Udemy sind eher Neueinsteiger im Online Business. Sie haben noch keinen großen Blog mit tausenden monatlichen Besuchern. Sie sind noch nicht auf breiter Basis bekannt als Experte in ihrem Thema. Gerade in solchen Situationen ist es extrem schwer, hohe Preise für einen Online Kurs durchzusetzen. Im Umkehrschluss heißt das aber nicht, dass man als gefragter Experte mit einer etablierten Personenmarke keine angemessenen und hohen Preise durchsetzen kann. Wer das behauptet, ist vermutlich selbst nicht von der eigenen Positionierung überzeugt.
  • Niedrige Preise ziehen eine andere Käuferschicht an: die Käufer auf Udemy kommen zum Großteil wohl kaum als Kunden für teure Flagship-Kurse in Frage. Udemy Dozenten nehmen den Anbietern solcher Kurse auf keinen Fall mögliche Kunden weg. Viel eher ist der Fokus der Udemy Kurse ein anderer. Hier geht es stärker darum, ein konkretes Problem zu lösen oder ein spezifisches Konzept zu vermitteln, als einen langfristigen Entwicklungsprozess zu begleiten, wie es bei teuren Flagship-Kursen häufig der Fall ist.

Somit ist für mich sehr klar, dass Udemy nicht die Preise im Online Business kaputt macht.

Udemy Kurse haben eine schlechte Qualität

Aber es wird ja auch behauptet, dass die Dozenten auf Udemy Kurse von schlechter Qualität produzieren und anbieten.

Ich kann für mich sprechen, dass das absolut nicht der Fall ist. Jeder einzelne meiner Kurse wurde von mir mit großer Sorgfalt konzipiert und produziert.

Selbstverständlich gibt es bei jedem meiner Kurse noch Verbesserungspotential. Ich kann nicht behaupten, perfekte Kurse produziert zu haben. Aber wenn man ehrlich ist, gilt das für jeden einzelnen Online Kurs, den es gibt. Auch für die teuren Flagship-Kurse. Ein perfektes Produkt zu kreieren, ist schlicht nicht möglich. Ganz davon zu schweigen, dass Perfektion kein erstrebenswertes Ziel ist.

Letztendlich geht es doch darum, den Kunden dazu zu befähigen, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wenn der Kurs dazu in der Lage ist, ist doch alles gut.

Und natürlich wirst Du mit der Zeit immer besser. Wenn Du einen Online Kurs produzierst, ist das auch immer ein bisschen Training für den nächsten (besseren) Kurs.

Und auch die Kurse anderer Udemy Dozenten müssen sich vor den großen Flagship-Kursen da draußen nicht verstecken. Solange man die Rahmenbedingungen des Anbieters betrachtet und berücksichtigt, welches Budget ihm zur Verfügung steht, sind die meisten Online Kurse auf Udemy von erstaunlich hoher Qualität.

Das eine oder andere schwarze Schaf gibt es natürlich, aber das trifft wohl auch auf die teuren Kurse am Markt zu.

Als Udemy Dozent kümmerst Du Dich nicht um Dein Marketing

Ein wenig schmunzeln muss ich immer, wenn ich höre, dass man sich als Udemy Dozent nicht für Marketing interessiert oder lieber jemand anderen die Vermarktung der eigenen Leistungen überlässt.

Nichts könnte weit entfernter von der Wahrheit sein!

Oder muss sich etwa jeder, der Produkte über Amazon kauft, keine Gedanken über das eigene Marketing machen?

Natürlich gibt es über Udemy organische Verkäufe. Aber das ist doch eine großartige Sache. Wer würde solche Verkäufe nicht mitnehmen wollen?

Allerdings kommen sie auch nur zustande, wenn Du eine überzeugende Verkaufsseite auf die Beine stellst.

Du solltest Dich schon intensiv damit auseinandersetzen, wie Du einen Kurs auf Udemy vermarkten möchtest.

Welche Problem der Zielgruppe adressierst Du? Was hat die Zielgruppe zu erwarten? Wie unterscheidet sich Dein Kurs von den anderen Kursen? Wie genau gehst Du die Lösung an? Warum sollte ein Kunde ausgerechnet von Dir kaufen?

Diese Fragen musst Du überzeugend beantworten können, denn sonst wird es auch auf Udemy nichts mit dem Verkaufen.

Aber warte mal, sich mit diesen Fragen zu beschäftigen, ist doch ein Aspekt Marketing! Oder etwa nicht?

Ja, genau! Und deswegen kann ich es nicht verstehen, dass man Udemy Dozenten pauschal unterstellt, sie hätten keine Lust auf Marketing.

Die organische Reichweite auf Udemy reicht bei weitem nicht aus, um ein ordentliches Einkommen aus den Kursen zu haben.

Wenn Du mehr willst, musst Du selbst Hand anlegen.

Das fängt schon mal damit an, dass Du über Udemy Promotional E-Mails an Deine Teilnehmer versenden kannst. In diesen E-Mails kannst Du Deine eigenen Kurse per Coupon bewerben. Für Verkäufe mit Deinen Coupons bekommst Du 97% des Nettoumsatzes. Udemy bekommt lediglich 3% für die Zahlungsabwicklung.

Die Promotional E-Mails über Udemy sind aber nur eine Möglichkeit, um Dein Marketing selbst in die Hand zu nehmen.

Du kannst und solltest Dir auch mit Udemy eine eigene Platform aufbauen. Dort kannst Du Deine Udemy Kurse bewerben und Deinen Erfolg weiter steigern. Damit legst Du auch gleich den Grundstein, um später eigene Flagship Kurse anzubieten.

Du siehst also: wenn Du auf Udemy erfolgreich sein möchtest, musst Du Dich stark um Dein eigenes Marketing kümmern.

Udemy ist hervorragend für Deinen Einstieg ins Online Business

So, das hätten wir dann aus der Welt geschafft. Mir lag es wirklich sehr am Herzen, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen.

Jetzt möchte ich Dir aber natürlich erklären, warum ich der Ansicht bin, dass sich Udemy gerade zu Beginn für ein Online Business anbietet. Dafür sprechen aus meiner Sicht einige Gründe, die wir jetzt mal der Reihe nach durchsprechen wollen.

Direkter Zugang zu Millionen Kunden

Udemy hat vor kurzem die sagenhafte Zahl von 20 Millionen Teilnehmern auf der Plattform gefeiert! Das heißt, dass insgesamt 20 Millionen Menschen weltweit in einen oder mehrere Kurse als Teilnehmer eingeschrieben sind. Was für eine gigantische Zahl!

Und Du kannst mit Deinem eigenen Kurs Zugang zu diesen 20 Millionen Teilnehmern bekommen.

Udemy hat bereits in den Vertrauensaufbau mit diesen Personen investiert. Sie haben bereits die Hürde genommen, sich in mindestens einen Kurs einzuschreiben.

Natürlich sprechen nicht alle 20 Millionen Teilnehmer die gleiche Sprache. Der Großteil dieser Menschen spricht Englisch oder eine andere Sprache. Der deutschsprachige Markt ist noch verhältnismäßig klein, aber bereits jetzt gibt es einige Dozenten, die mit deutschen Kursen sehr gutes Geld verdienen.

Das zeigt letztendlich nur, wo es auch im deutschsprachigen Markt hingehen kann. Da ist noch viel Luft nach oben und je früher Du dabei bist, umso stärker kannst Du von der Entwicklung profitieren.

Die technische Hürde ist gering

Udemy stellt Dir eine vollständige Kursplattform gratis zur Verfügung. Du erhältst einen abgesicherten Mitgliedsbereich, das Hosting für Deine Kursvideos, ein Kurssystem, ein Review-System, Q&A-Bereiche und noch viel mehr.

Natürlich bist Du nicht so flexibel wie mit einer eigenen Plattform über ein Membership-Plugin. Allerdings kostet Dich die Plattform von Udemy nichts.

Und Du kannst Dir sicher sein, dass Udemy seine Plattform so weiterentwickelt, dass in Summe für Udemy der höchste Umsatz erzielt wird. Und das wiederum bedeutet für Dich als Dozent, dass auch Du einen höheren Umsatz hast.

Gerade diese technische Hürde, die Dir auf Udemy genommen wird, ist für viele Anfänger riesig.

Du kannst Dich erstmal ganz in Ruhe  auf die inhaltiche Arbeit konzentrieren und das benötigte technische Wissen nach und nach aufbauen. Du alleine bestimmst das Tempo, ob und wann Du auf eine eigene Kursplattform wechselst.

Optimiere Deinen Produktionsprozess

Als ich im Mai 2017 meinen ersten Online Kurs erstellt habe, hatte ich einen gehörigen Respekt vor der gesamten Produktion. Auch wenn ich schon ein wenig Erfahrung hatte und theoretisch relativ viel wusste, so war die Praxis doch nochmal ein ganz anderes Thema.

Mit der Zeit habe ich viel über die Aufnahme von Videos gelernt. Ich habe mich mit guter Beleuchtung auseinandergesetzt. Ich habe sehr viel über Tonaufnahme gelernt, was mir auch bei meinem Podcast geholfen hat. Und Videoschnitt war und ist für mich noch immer ein spannendes Gebiet, in dem ich viel Neues lerne.

In meinen ersten Monaten habe ich mich erstmal darauf konzentriert, bessere Kurse zu produzieren. Ich wollte eine gute Qualität abliefern und meinen Kunden das bestmögliche Lernerlebnis bieten, zu dem ich in der Lage war.

Ein Start auf Udemy kann auch Dir dabei helfen, an Deiner Qualität zu arbeiten.

Lerne erstmal, wie man wirklich gute Kurse produziert. Dann kannst Du auch mit Fug und Recht den Weg hin zu eigenen Flaghsip Kursen wagen.

Udemy liefert Dir schnelle Erfolgserlebnisse

Früher oder später wirst Du auf Udemy Deinen ersten Kurs verkaufen und Dein erstes Geld verdienen. Wenn Du bereit bist, zu lernen und hart zu arbeiten, wird das schon sehr bald passieren.

Bei mir hat der erste Umsatz fast genau einen Monat auf sich warten lassen.

Aber als ich dann diese paar Dollar in meinem Dozenten-Account gesehen habe, war ich unglaublich stolz und glücklich. Mein erstes Geld, das ich mit meinem eigenen Produkt verdient habe. Wenn Du das noch nicht erlebt hast, lass es Dir gesagt sein: das fühlt sich grandios an!

Diese frühen Erfolgserlebnisse sind so unglaublich wichtig.

Mich hat mein erster Verkauf so stark motiviert, dass ich direkt Pläne geschmiedet habe, welche weiteren Kurse ich produzieren werde.

Diese kleinen Erfolgserlebnisse helfen uns dabei, am Ball zu bleiben und die harte Zeit des Aufbaus zu überstehen.

Wie viele Menschen starten hoffnungsvoll in ihr Online Business und geben dann verzweifelt auf, weil sich nach ein paar Monaten immer noch nicht die riesigen Umsätze einstellen wollen?

Wie wirkungsvoll da doch ein paar Dollar sein können!

Udemy gibt Dir Social Proof

Obwohl ich nach wie vor noch ein relativ kleiner Dozent auf Udemy bin, kann ich schon jetzt  behaupten, über 500 zahlende Kunden zu haben. Beeindruckend, oder?

Aber nicht nur das! Inzwischen habe ich 70 Rezensionen zu meinen Kursen gesammelt, von denen die meisten extrem positiv formuliert sind.

Udemy gibt Dir Social Proof.

Die Zahl Deiner Teilnehmer, die Zahl Deiner Rezensionen, Deine Durchschnittsbewertung und die Texte der Rezensionen sind alles Elemente, die potentiellen Kunden zeigen, wie gut oder schlecht Deine Kurse sind.

Das ist ja nichts, was ich einfach behaupte. Nein, diese Elemente werden nur von zahlenden Kunden beeinflusst.

Social Proof ist ein wirklich wichtiger Verkaufshebel. Er stärkt das Vertrauen in Dich und Deine Leistungen.

Du kannst auch die eine oder andere Rezension als Testimonial auf Deiner eigenen Plattform einsetzen, wenn Du die entsprechenden Kunden um Erlaubnis bittest.

Konnte ich Dich überzeugen?

So, das war mein Pitch für Udemy als Plattform für den Einsteiger im Online Business.

Selbstverständlich sage ich Dir hiermit nicht, dass Du Dein Business ausschließlich auf Udemy aufbauen solltest. Nein, der Aufbau Deiner eigenen Webseite und perspektivisch auch die Vermarktung Deiner Kurse auf einer eigenen Plattform sind Projekte, die Du unbedingt angehen solltest.

Aber Udemy gibt Dir gerade zu Beginn die so wichtigen Erfolgserlebnisse, dass ich jedem empfehlen würde, dort zu starten.

Lass mich doch wissen, was Du über Udemy denkst. Schreib mir Deine Gedanken unten in die Kommentare. Ich freue mich auf eine spannende Diskussion mit Dir!

Hast Du Interesse an meinen Kursen?

Sollte ich Dein Interesse geweckt haben, würde ich mich natürlich auch freuen, wenn Du den einen oder anderen Kurs von mir auf Udemy belegen würdest.

Über die folgenden Links bekommst Du sie zum Sonderpreis:

Share This