Seite auswählen

Hier geht’s zu den Shownotes dieser Episode.

Warum Du auch heute noch eine Webseite für ein erfolgreiches Solopreneur Business benötigst

  • Viele Solopreneure begehen den Fehler, in die Falle des Digital Sharecropping zu tappen
    • Das Zentrum des eigenen Geschäfts sollte niemals ein Medium sein, über das man nicht 100% Kontrolle hat
    • Viele Geschäftsinhaber haben bei der einen oder anderen Social Media Plattform bereits zu spüren bekommen, wie schnell die Grundlage des eigenen Unternehmens verschwinden kann
    • Damit Dir das nicht passiert, benötigst Du in jedem Fall ein eigene Webseite, die im Zentrum Deiner geschäftlichen Tätigkeiten steht
    • Social Media und weiter Medien dienen lediglich dazu, Deine Zielgruppe zu finden und ihr Interesse an Dir zu wecken
    • Du arbeitest immer daran, Deine Zielgruppe von anderen Medien zu Deiner Webseite zu lenken
  • Verkaufen funktioniert im Internet vor allem über E-Mail-Marketing
    • Zum Einsammeln von E-Mail-Adressen benötigst Du zwingend eine eigene Webseite, auf der Du die Opt-in-Formulare einbinden kannst
    • Social Media ist zum Verkaufen gänzlich ungeeignet, da sich die Menschen dort vor allem austauschen wollen und die soziale Interaktion genießen

Baue Deine Webseite von Beginn an richtig auf

  • Beim Aufbau Deiner Webseite solltest Du vor allem auf etablierte Tools und Standards setzen
    • Betrachte Deine Webseite als Dein Fabrikgebäude Deines Unternehmens, bei dem Du auch keine Experimente machen würdest
    • WordPress ist der Quasi-Standard zum Aufbau von Webseiten heutzutage
    • Deine Webseite sollte unbedingt auf einem eigenen (Virtual) Server gehostet werden, der nach Möglichkeit auch über eine eigene IP-Adresse verfügt
    • Darüber hinaus macht es Sinn, auf etablierte Tools zu setzen
    • Scheue Dich nicht, auch ein wenig Geld in die Hand zu nehmen – gesteigerte Produktivität und mehr Erfolg wird Dein Ertrag sein
  • Darüber hinaus ist es wichtig, dass Deine Webseite auch optisch einen sehr guten Eindruck abliefert
  • Ein stimmiges Farbkonzept, das in allen Deinen Veröffentlichungen durchgängig verwendet wird, hilft Dir beim Aufbau einer eigenen Marke und steigert Deinen Wiedererkennungswert
    • Das Adobe Color Tool kannst Du dafür verwenden, eigene Farbkonzepte zu erarbeiten oder in den veröffentlichten Farbkonzepten nach Inspiration zu suchen
  • Hochwertige und nach Möglichkeit eigene individuelle Bilder und Grafiken runden das perfekte optische Bild ab
    • Arbeite Dich nach Möglichkeit in die Themen Bildbearbeitung und Grafikdesign ein
    • Grundsätzliches Wissen ist leicht erlernt und hilft Dir dabei, auch auf das wichtige Thema Design zu achten

Diese Elemente sollte Deine Webseite von Beginn an haben

  • Eine interessante und optisch beeindruckende Homepage/Startseite muss nicht unbedingt schwer umzusetzen sein
    • Ein verbreiterter Standard ist es, ein Bild in Vollbild Ansicht zu präsentieren und darauf einen starken Claim mit einem passenden Handlungsaufruf
  • Die „Über“ Seite ist eine der meistbesuchten Webseiten auf so ziemlich jeder Präsenz
    • Beachte, dass es bei dieser Seite weniger um Dich geht, sondern um Deine Zielgruppe und wie Du ihr behilflich sein kannst
    • Informationen über Deine Person sollten – wenn überhaupt – eher am Ende der Seite präsentiert werden
  • Opt-in-Formulare zum Listbuilding sollten an den wichtigsten Stellen verteilt werden
    • Am Ende eines jeden Artikels sollte ein eigenes Formular zu finden sein, um begeisterte Leser von den Vorteile Deines Newsletter zu überzeugen
    • Deine „Über“ Seite sollte ebenfalls mehrere Eintragungsmöglichkeiten enthalten
    • In der Seitenleiste ist ein weiterer guter Ort, um für Deine E-Mail-Liste zu werben
    • Ich setze bei conducateStart auf das Premium-Plugin Thrive Leads, das mir in allen Belangen beim Listbuilding hilft und einfach gute Designs ermöglicht
  • Deine Beiträge sollten von Beginn an in gut strukturierten Kategorien eingeordnet werden
    • Deine Kategorien sollten sich an Deinem Wissens-System orientieren
    • Später kannst Du dazu übergehen, eigene Bereiche für Deine (Unter-)Themen einzurichten
    • Sogenannte Content Landing Pages helfen Dir dabei, Deine Leser noch tiefer in Deine Webseite eintauchen zu lassen und sie länger auf der Seite zu behalten

Vermeide diese Fehler beim Aufbau Deiner Webseite auf jeden Fall

  • Auf gar keinen Fall solltest Du Deine Webseite selbst programmieren
    • Du kannst unmöglich nebenbei diese Arbeit verrichten und auch noch mit der technischen Weiterentwicklung standhalten
    • Stattdessen solltest Du – wie oben erwähnt – auf etablierte Standards setzen und anderen die technische Weiterentwicklung überlassen
  • Perfektionismus ist eine schlechte Angewohnheit, wenn es um den Aufbau eines erfolgreichen Solopreneur Unternehmens und der dazugehörigen Webseite geht
    • Vergleiche Dich nicht mit Konkurrenten, die bereits Jahre vor Dir begonnen haben
    • Hole Dir stattdessen von ihnen Ideen und Inspiration, die Du dann bei Dir nach und nach umsetzen kannst
    • Grundsätzlich ist es empfehlenswert, einen Schritt nach dem anderen zu gehen und sich langsam aber eben stetig weiterzuentwickeln
    • Auch meine Webseite ist keinesfalls perfekt, aber ich arbeite konstant an ihrer Weiterentwicklung – das gleiche solltest Du auch mit Deiner Webseite machen!

*=Affiliate-Link

Share This